Im Ionischen Meer

Der Anker fällt ins Wasser und ihm folgen lautstark gut dreißig Meter Kette. Langsam zieht der Diesel unser Boot zurück, Zug kommt auf die Metallglieder. Das zuvor senkrecht nach unten entschwindende Eisen ragt in einem zunehmend flacheren Winkel in die Tiefe, dann stoppt es das Boot. Für einen Moment die Hand auf die Kette gelegt, kein verdächtiges Ruckeln, der Anker sitzt. Maschine aus. So habe ich es inzwischen häufiger erlebt, doch etwas ist neu: Wir wollen in der Bucht übernachten.

Im Ionischen Meer weiterlesen

Mit ganz kurzem Mast

Hausboote habe ich in den vergangenen Jahren in allen möglichen Größen und Formen gesehen. Macht so etwas wirklich Spaß? Sowohl als Paddler wie auch als Segler hatte ich da bislang meine Zweifel – an Bord scheint es unterwegs doch eher sehr gemächlich zuzugehen. Trotzdem haben wir 2019 für den Sommerurlaub ein solches Hausboot gemietet, für alle Beteiligten (2 Erwachsene & 2 Kinder) eine neuartige Erfahrung.

Mit ganz kurzem Mast weiterlesen

Der andere Protzen

Stößt man in einer Segelzeitschrift auf den Namen Protzen, geht es meist um den bekannten Berliner Segler Otto Protzen, vor dem Ersten Weltkrieg umjubelter Star der deutschen Regattaszene, erfolgreicher Buchautor und freundschaftlich mit der kaiserlichen Familie verbunden. Um so überraschender für mich, als in einem Artikel zur Geschichte des Wismarer Hafens ein anderer Segler dieses Namens Erwähnung findet, Walter Protzen. Etwa zur gleichen Zeit auf dem Wasser aktiv, war Walter im Gegensatz zu Otto nicht an Regatten, sondern am Fahrtensegeln in Ost- und Nordsee interessiert. Cousins oder gar Brüder? In seinem umfangreichen literarischen Werk erwähnte Otto Walter jedenfalls nicht.

Der andere Protzen weiterlesen

Mit dem Dickschiff auf der Müritz

Größe ist etwas Relatives. Erfahrene Seesegler werden sich weder vom größten deutschen Binnensee noch von einer 30-Fuß-Bavaria sonderlich beeindruckt zeigen. Hat man sich aber wie der Verfasser vom Kajak über die Segeljolle bis zur Yacht mühsam hochgearbeitet, erscheint respektvolle Annäherung an Gewässer und Schiff nach wie vor angebracht. Entsprechend gespannt erreiche ich an Christi Himmelfahrt 2018 nach mehrstündiger Anreise die Marina Müritz bei Rechlin. Die letzten zwei, drei Kilometer geht es aufgrund des schönen Wetters zu Fuß weiter, vorbei am Luftfahrttechnischen Museum (unbedingt einen Besuch wert!) und dem zugehörigen Hafenbistro ‚Tante Ju‘, entlang des Claassees bis zum ‚Captains Inn‘ am Eingang der Steganlage. Insgesamt ein hübscher kleiner Hafen.

Mit dem Dickschiff auf der Müritz weiterlesen

Seesegeln in der DDR: Ein Beispiel von 1964

Ein Artikel über eine stürmische Segelregatta auf der Ostsee 1964. Ostdeutsche Yachten, die fernab jeglicher staatlichen Kontrolle durch die Wellen pflügen. Das passt so gar nicht zum Bild einer DDR, deren Außengrenzen in der historischen Überlieferung vor allem durch Mauern, Zäune und Minenfelder definiert sind. Und doch hat es diese andere Wirklichkeit im ostdeutschen Staat gegeben, die zugegeben nie unproblematisch war,  aber eben auch einen Aspekt des Alltagslebens in der DDR darstellte.

Seesegeln in der DDR: Ein Beispiel von 1964 weiterlesen