MV-Data – Das Lexikon

Funktionseliten in Mecklenburg-Vorpommern von 1945 bis 1952

Alle | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
« Zurück  |  Weiter »
Zeige Einträge 1 bis 5 von 11

Walther Eckermann

(geb. 1899, gest. 1978)

Hochschullehrer. Herkunft aus Schweriner Lehrerfamilie, Studium der Germanistik, Geschichte und Geographie, 1922 Promotion, seit 1926 Lehrer in Schwerin, Mitglied der Friedensgesellschaft. 1947 Dozent für Geschichtsmethodik an der Pädagogischen Fakultät der Universität Rostock, Mitbegründer des Kulturbunds und der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft (DSF), seit 1952 Professor für Geschichtsmethodik an der Universität Greifswald, später Direktor des Instituts für Pädagogik, Dekan der Pädagogischen Fakultät, 1956 Professor für Neue Geschichte am Institut für Geschichte der Pädagogischen Hochschule Potsdam, Leitung des Instituts bis zur Emeritierung 1964. 1947 SED.

Quellen: Grewolls (1995)

Walter Ehrich

(geb. 1901, gest. n/v)

Stellvertr. Direktor Landesversicherungsanstalt. Ministerialdirigent, stellvertr. Direktor der Landesversicherungsanstalt, FDGB, im Februar 1951 unter dem Vorwurf finanzieller Unregelmäßigkeiten und ungenügender Finanzkontrollen verhaftet, Januar 1952 vom Landgericht Schwerin zu 1,5 Jahren Gefängnis wegen "unkorrekten Finanzgebarens" verurteilt, wegen Anrechnung der Untersuchungshaft noch am gleichen Tag freigelassen, im September 1952 erneute Vernehmung durch Kriminalpolizei, Oktober 1952 Flucht nach Westdeutschland. 1945 CDU.

Quellen: Buchstab (o. J.)

Irmgard Eisermann

(geb. 1918, gest. n/v)

Volksrichterin. Herkunft aus Kaufmannsfamilie, Bankangestellte. Seit Oktober 1946 Teilnahme am zweiten Richterlehrgang in Schwerin, 1947/1948 Richterin am Landgericht Güstrow, seit 1948 Richterin am Amtsgericht Schwerin und seit August 1949 am Oberlandesgericht, 1949 Ausbildung an der Verwaltungsakademie Forst-Zinna, April 1950 - Juli 1950 Richterin in den Waldheimer Prozessen, Oktober 1950 - 1957 Richterin am Obersten Gericht der DDR, wegen "liberalistischer" Tendenzen nicht wiedergewählt. Nach 1945 KPD/SED.

Quellen: Rolf Bartusel, Rottleuthner (1994)

Ludwig Eisermann

(geb. 1910, gest. 1981)

Abteilungsleiter Verwaltung. Tätigkeit als Drogist, während des Dritten Reichs mehrfach inhaftiert u. a. im KZ Sachsenhausen. Kreissekretär der SED in Rostock, seit 1948 Abteilungsleiter für Volkskultur im Landesministerium für Volksbildung, später persönlicher Referent von Otto Grotewohl, seit 1960 Direktor der Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald. 1928 KPD, seit 1945 KPD/SED.

Quellen: SBZ (1993)

Carl Engel

(geb. 1895, gest. 1947)

Hochschullehrer. Studium in München, Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg, englische Kriegsgefangenschaft, bis 1927 Buchhändler, ehrenamtlicher Verwalter der vorgeschichtlichen Sammlung des Magdeburger Museums, 1927 wissenschaftlicher Hilfsarbeiter, 1928 Promotion in Tübingen, seit 1929 wissenschaftlicher Assistent am Prussia-Museum in Königsberg, 1934 Dozent für Ur- und Frühgeschichte am Herder-Institut, 1935 außerordentlicher und 1937 ordentlicher Professor, seit 1938 an der Universität Greifswald, Direktor des Vorgeschichtlichen Seminars, 1942 Rektor, Mitglied des Forschungskreises der Albertus-Universität Königsberg, 1944/1945 Vorlesungen an der Universität Rostock. Ende April 1945 gemeinsam mit R. Petershagen und anderen Personen Organisation der kampflosen Übergabe der Stadt Greifswald an die Rote Armee, Mai 1945 amtsenthoben, verhaftet und ins Internierungslager Fünfeichen gebracht, dort verstorben.

Quellen: Ernst-Joachim Krüger: Der letzte Monat des Krieges - Greifswald im April 1945, Artikelserie in der Ostsee-Zeitung, Teil "Greifswalder Zeitung" im Zeitraum vom 8. April - 13. Mai 1995

« Zurück  |  Weiter »
Zeige Einträge 1 bis 5 von 11

Über das MV-Data-Projekt

Mein erstes und damit ältestes Web-Projekt: 1997/98 konzipiert, war das Ziel dieser 1999 entstandenen Online-Datenbank, biographische Informationen über die Funktionseliten in Politik und Gesellschaft Mecklenburg – Vorpommerns von 1945 bis 1952 systematisch zu erfassen und (geschichts-)interessierten Personen kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Die Daten haben seitdem mehrfach die technische Basis gewechselt. Auf Servern der Universität Münster lief die Website in HTML & Perl, als Datenbasis diente zunächst eine sogenannte flatfile database, 2001 wurde der Internet-Auftritt dann in die damals durchaus interessante Programmiersprache ColdFusion samt einer Mysql-Datenbank portiert. Mein persönliches & berufliches Interesse verschob sich danach zusehends in Richtung PHP und des CMS Typo3, 2007 folgte dann auch MV-Data in diese Umgebung. Dort verblieb es mehrere Typo3-Upgrades lang bis 2021. Da mir der Betrieb einer einzelnen CMS-Installation für die überschaubare MV-Data-Website schon länger etwas übertrieben vorkam, nutzte ich das nächste anstehende Typo3-Upgrade, um MV-Data in die WordPress-Umgebung meiner privaten Website zu überführen. Dafür waren lediglich ein passendes WordPress-Plugin zu programmieren und der Datenbestand per Export von einer Datenbank in die andere zu übertragen. Mit einer Lebenszeit von inzwischen mehr als zwei Dekaden spiegelt MV-Data inzwischen selber ein Stück Internet-Geschichte wieder!

Doch zurück zum Thema: Die vorhandenen Einträge sind von teilweise sehr unterschiedlicher Herkunft, die Spannbreite reicht von einzelnen Zufallsfunden bis bis hin zu Ergebnissen größerer Forschungsprojekte, wie etwa Dissertationen, Monographien etc.

Als Online-Lexikon stellt das MV-Data-Projekt kein fertiges Produkt dar, sondern ist im Entstehen begriffen. Wenn Sie Ideen für weitere Einträge haben oder bestehende ergänzen oder korrigieren möchten, freuen ich mich sehr über Ihre E-Mail oder einen Brief.

Verwendete Quellen

Grundsätzlich werden die verwendeten Quellen am Ende jedes Eintrags genannt. Soweit die biographischen Angaben aus den unten aufgeführten Monographien entstammen, wird im Quellennachweis jedoch nur der Kurztitel zitiert. Bei Biographien, die noch nicht oder nur teilweise publiziert wurden, ist der jeweilige Quellenlieferant genannt.

Bartusel (1995) Rolf Bartusel: Die Politisierung der Justiz in Mecklenburg – Vorpommern 1945 – 1952. (Magisterarbeit) Münster 1995

BHB (1995/96) Biographisches Handbuch der SBZ/DDR 1945 – 1990. Hg. von Gabriele Baumgartner und Dieter Hebig. 2 Bde. München 1995/96

Buch (1982) Günther Buch: Namen und Daten wichtiger Personen der DDR. Berlin, Bonn 1982

Buchstab (o. J.) Günter Buchstab (Hg.): Verfolgt und entrechtet. Die Ausschaltung Christlicher Demokraten unter sowjetischer Besatzung und SED-Herrschaft 1945 – 1961. Eine biographische Dokumentation. o. O., o. J.

FG LHAS Datenmaterial der Forschungsgruppe „MdI-Geschichte“ des Landeshauptarchivs Schwerin (Ende 60er/Anfang 70er Jahre)

Foitzik (1999) Jan Foitzik: Sowjetische Militäradministration (SMAD) 1945 – 1949. Struktur und Funktion. Berlin 1999

Geschichte (1986) Geschichte der Landesparteiorganisation der SED Mecklenburg 1945 – 1952. Hg. von den Bezirksleitungen der SED Neubrandenburg, Rostock, Schwerin. Rostock 1986

Geschichte (1970) Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Biographisches Lexikon. Berlin (Ost) 1970

Grewolls (1995) Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg-Vorpommern? Ein Personenlexikon. Bremen 1995

van Melis (1999) Damian van Melis: Entnazifizierung in Mecklenburg-Vorpommern. Herrschaft und Verwaltung 1945 – 1948. München 1999

Rottleuthner (1994) Hubert Rottleuthner (Hg.): Steuerung der Justiz in der DDR. Einflußnahme der Politik auf Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte. Köln 1994

SBZ (1993) SBZ-Handbuch, Staatliche Verwaltungen, Parteien, gesellschaftliche Organisationen und ihre Führungskräfte in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1945-1949. Hg. von Martin Broszat und Hermann Weber. München 1993

SBZ (1961) SBZ-Biographie. Ein biographisches Nachschlagebuch über die Sowjetische Besatzungszone Deutschlands. Bonn, Berlin (West) 1961

Sozialismus (1999) Sozialismus auf dem platten Land. Tradition und Transformation in Mecklenburg-Vorpommern von 1945 bis 1952. Hg. von D. van Melis. Schwerin 1999

Vereint (1966) Vereint sind wir alles. Erinnerungen an die Gründung der SED. Berlin (Ost) 1966

WwW (1995) Wer war wer in der DDR. Ein biographisches Handbuch. Hg. von Bernd-Rainer Barth u. a. Frankfurt/Main 1995

Mitarbeit

Die folgenden Personen haben mit Ihren Beiträgen, Einzelinformationen und/oder Korrekturen freundlicherweise zum Ausbau des MV-Data-Projekts beigetragen.

Dr. Rolf Bartusel: Trisinus GmbH, Münster
Dr. Klaus Baudis: Leiter der ehemaligen Forschungsgruppe „Geschichte des Ministeriums des Innern“ des Mecklenburgischen Landeshauptarchivs, Schwerin
Prof. Dr. Richard Bessel: University of York, York (UK)
Henrik Bispinck: Humboldt-Universität, Berlin
Dr. Jan Foitzik: Institut für Zeitgeschichte München, Außenstelle Berlin
Grete Grewolls: Bibliotheksrätin, Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
Dr. Martin Handschuck: Universität Rostock
Andreas Herbst: Diplom-Historiker, Forschungsbereich Widerstandsgeschichte an der
FU Berlin (Gedenkstätte Deutscher Widerstand)
Dr. Erika M. Hoerning: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
Dr. Dierk Hoffmann: Institut für Zeitgeschichte München, Außenstelle Berlin
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landeshauptarchivs Schwerin, Schwerin
Prof. Dr. Joachim Mai: Greifswald
Dr. Helge Matthiesen: Waldeckische Landeszeitung, Korbach
Dr. Damian van Melis: Institut für Zeitgeschichte München, Außenstelle Berlin
Dr. Jens Murken: Justus-Liebig-Universität, Giessen
Dr. Mario Niemann: Universität Rostock, Rostock
Oleg Peters: Diplomhistoriker, Berlin
Mathias Rautenberg MA: Geschichtswerkstatt Rostock e.V., Rostock
Dr. Elke Scherstjanoi: Institut für Zeitgeschichte München, Außenstelle Berlin
Dr. Martin Schramm: Universität Bayreuth
Dr. Michael Schwartz: Institut für Zeitgeschichte München, Außenstelle Berlin
Dr. Andreas Wagner: Politische Memoriale e.V., Schwerin
Angrit Weber MA: Geschichtswerkstatt Rostock e.V., Rostock
Meik Woyke: Universität Hamburg, Hamburg

Gefördertes Projekt

Das Projekt wurde 1998 bis 2000 von der Fritz-Thyssen-Stiftung finanziell gefördert.