Der freundliche Herr Höppner aus Stralsund

Mit Geld allein kam man meistens nicht wirklich weiter. Sicherlich wurde davon wie heutzutage eine außergewöhnlich große Menge benötigt. Doch die meisten angehenden Skipper mussten mit „anpacken“, wenn sie zu einem Segelboot kommen wollten. Ob in Holz, Stahl oder Plaste gebaut, es bedurfte zusätzlich auch handwerklichen Geschicks sowie der richtigen Kontakte, um in der DDR den Traum von der eigenen Yacht zu verwirklichen. Mangelte es am Einen, sollte das Andere umso stärker ausgeprägt sein. Doch um überhaupt beginnen zu können, galt es zunächst den richtigen Plan zu finden. Und das war oft gar nicht so einfach.

Zwar existierte seit den frühen 1970er Jahren der Typ Hiddensee, den Segler zwischen Ostsee und Erzgebirge bis 1990 mehrere hundert mal abformten und damit der Sorge um den geeigneten Riss ledig waren. Doch wer so eine Hiddensee bauen wollte, musste auf Draht sein, um zunächst den Plasterumpf im Eilverfahren von der begehrten Urform abnehmen zu können. Das behagte nicht allen Seglern, ebenso wenig wie der verwendete Baustoff und die geringe Länge des für den Regattaeinsatz konzipierten Boots. Interessenten, die etwas anderes suchten, mussten in den Sportboothäfen der Republik die Augen offen halten. Gefiel ihnen dort eine Yacht, galt es hartnäckig nachzufragen, um die Kontaktdaten des Konstrukteurs zu erfahren. Bei den Unterhaltungen fiel dann so mancher Name, doch einer wurde relativ häufig genannt: Erwin Höppner aus Stralsund.

Im überschaubaren Olymp der bekannten Yachtkonstrukteure finden sich sehr unterschiedliche Charaktere, nicht alle gelten als einfache Zeitgenossen. Der gemeine Fahrten- oder Regattasegler tut häufig gut daran, wenn er dem Schöpfer seines nächsten Boots mit einer gewissen Portion Demut begegnet. Erwin Höppner scheint in dieser Hinsicht anders zu ticken, mehrfach verwenden ehemalige Kunden das Adjektiv „freundlich“, wenn Sie den Herrn aus Stralsund beschreiben. Was vielleicht auch an seinem vorangeschrittenen Alter und der damit verbundenen Lebenserfahrung liegt. Bereits in den 1930er Jahren macht der noch junge Höppner im Stettiner Haff mit dem von ihm entworfenen 20-qm-Jollenkreuzer Purzel auf sich aufmerksam. Es folgt der Zweite Weltkrieg, erst in den 1950er Jahren kann der Segler und Konstrukteur seinen Neigungen in Stralsund wieder nachgehen. Die von ihm gezeichneten Schwertboote schlagen sich erfolgreich auf den Regatten dieser Jahre.

Jollenkreuzer-Entwurf von 1955

Bald scheint Höppner sich auch für größere Boote zu interessieren. 1964 meldet er die 5,5-KR-Yacht Kismet an, die später RORC-vermessen unter der Segelnummer GO 78 geführt wird. Es folgen für Kunden im näheren Umfeld weitere Yachten, z.B. die Vagant XII (GO 294). Eine ähnlicher Typ ist die Wappen von Wolgast (GO 140), welche 1968 die BSG Motor Wolgast erhält. Mit diesem Schiff können die Betriebssportler endlich erfolgreich an den alljährlichen Seewettfahrten teilnehmen. Nach vielen eher individuellen Entwürfen ergänzt Erwin Höppner sein Portfolio in den 1970er Jahren um den Yachttyp Stress, einen 8-m-Kielschwerter. Doch bleibt er auch weiterhin dem Entwurf von Solitären treu, heute neudeutsch als one-off bezeichnet.

Wie viele Yachten nach Höppner-Rissen über die Jahre gebaut werden, ist kaum noch festzustellen, zu unterschiedlich fallen diese im Erscheinungsbild aus. Zeitgenossen vom Fach schätzen das Gesamtvolumen auf über einhundert Boote, achtzehn davon habe ich bislang identifizieren können. Immer mal wieder erscheint eine vom Stralsunder Konstrukteur entworfene Yacht in den gängigen Bootsbörsen, auf diese Weise gelingt es, das eine oder andere Kielboot zu identifizieren.

Vor wenigen Tagen bin ich so bei Ebay-Kleinanzeigen auf eine Höppner-Yacht gestoßen, die diesem Artikel als Beitragsbild dient. Heute heißt sie Dolce Vita, doch wenn die mir vorliegenden Informationen stimmen, handelt es sich um den Kielschwerter Törn (DDR 997), 1986 von einem Mitglied der SG Mönkebude beim BDS angemeldet. Kann das stimmen? Wie dem auch sei, die Yacht steht zum Verkauf!

Zahlreiche Informationen fehlen mir zu den Höppner-Yachten und zu ihrem Konstrukteur, über den bis heute nur wenig bekannt ist. Falls der eine oder andere Leser meinen Horizont erweitern kann, würde mich das sehr freuen!


Ein Verlag ist gefunden, grünes Licht für mein Buch! Wenn Sie sich für das Thema „Seesegeln in der DDR“ interessieren und eventuell mehr daüber erfahren möchten, dann ist mein Buchprojekt vielleicht etwas für Sie – ich hoffe meine Arbeiten noch in 2021 abschließen zu können. Tragen Sie sich in den Projekt-Newsletter ein, um über den weiteren Fortschritt bis hin zur Publikation auf dem Laufenden zu bleiben. Ich werde eine Subskriptionsliste einrichten, registrierte Interessenten haben die Möglichkeit, das Buch zu einem ermäßigten Preis zu erwerben. Weitere Informationen folgen.

4 Stimmen

Ein Gedanke zu „Der freundliche Herr Höppner aus Stralsund“

  1. Ich habe mich an vieles erinnert von dem hier berichtet wurde und bin auf mehr gespannt!
    Mitte der 80ziger habe ich an Seeregatten der DDR teilnehmen dürfen …
    Mit freundlichem Gruß
    Ralf Arlt

Es werden nur Kommentare veröffentlicht, die folgende Bedingungen erfüllen:

  • Inhalt zum Thema passend
  • kein Spam
  • benannter Verfasser
  • kein beleidigender, diskrimierender oder strafbarer Inhalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.