Knackpunkt TYPO3-Upgrade: Von LTS zu LTS

Laufzeiten aktueller und kommender TYPO3-VersionenFür Betreiber von CMS-basierten Internet-Auftritten stellt das Upgrade auf eine neuere, leistungsfähigere Version ihrer Software stets ein spannungsreiches Thema dar. Theoretisch soll alles problemlos klappen, in der Praxis sieht dies allerdings manchmal ganz anders aus. Noch delikater wird die Angelegenheit, kündigt der CMS-Anbieter seinerseits zusätzliche Hürden an. So erlebt es gerade die Drupal-Gemeinde, denen mit Version 8 dieses Jahr ein de facto neues Produkt vorgesetzt wird. Auch die Freunde des CMS Joomla wissen noch nicht wirklich, ob die für 2014 angekündigte Version 3.5 der versprochene große Wurf wird, welcher endlich die Spaltung zwischen 2er- und 3er-Zweig beendet. Und ebenso stehen im Hause TYPO3 ein paar nicht zu unterschätzende Fragezeichen im Raum.

Hintergrund ist die überraschende Neuausrichtung der TYPO3-Entwicklungslinien in diesem Jahr. Manche behaupten, es habe bei der Gelegenheit tüchtig gerummst… Wie dem auch sei, der bis dahin als Auslaufmodell geltende 4er-Zweig des CMS wurde kurzfristig zur 6er-Version aufgemotzt und dementsprechend als neuer Hoffnungsträger ins Rennen geschickt. Statt Nummer 4.8 erschien im November 2012 TYPO3 6.0. Was zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen war: der Versionssprung hatte nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf die Long Term Support-Strategie (LTS) von TYPO3.

Im Januar 2011 war TYPO3 4.5 LTS erstmals mit einer garantierten Update-Unterstützung von drei Jahren erschienen. Bis April 2014 sollte die Version aktuell gehalten werden, vorherige Ableger des CMS erreichten gerade einmal die Hälfte dieses Zeitraums. Die Folge war, dass zunehmend mehr Internet-Auftritte auf TYPO3 4.5 basierten, die kurzlebigen Nachfolger 4.6 und 4.7 wurden vielfach ignoriert und die zuständigen Administratoren warteten auf das Erscheinen des nächsten LTS-Upgrades.

Seit Einführung von Version 6.0 wurden diese Planungen allerdings etwas über den Haufen geworfen: Zum einen, da sich das nächste LTS-Paket verzögerte und die Laufzeit für die 4.5er Version bis Oktober 2014 verlängert werden musste. Doch schwerer wiegt, dass sich unter der Haube seit dem Versionswechsel von 4 zu 6 sehr viel getan hat: So wies der für die kommende 6.2-LTS-Version zuständige Realease Manager Ernesto Baschny im Juli gegenüber Mittwald Medien darauf hin, dass die Migration von LTS zu LTS aufgrund der zwischenzeitlichen technischen Weiterentwicklung keine einfache Fingerübung darstellen wird.

Das liest sich erst einmal nicht besonders schön, doch betonte Baschny, dass man die Nutzer der alten LTS-Version nicht im Regen stehen lassen wolle. So plane man unter dem Projektnamen Smooth Migration eine Kompatibilitäts-Check-Extension, mit der 4.5 daraufhin geprüft werden kann, was alles in 6.2 geändert werden muss. Dass das 2014 anstehende Upgrade damit nicht so einfach wie bisher ausfallen wird, dürfte erfahrenen Entwicklern klar sein. Trotzdem ist es beruhigend zu hören, dass die Upgrade-Fähigkeit grundsätzlich erhalten bleibt, anders als z.B. beim Wettbewerber Drupal!

2 Stimmen

8 Gedanken zu „Knackpunkt TYPO3-Upgrade: Von LTS zu LTS“

  1. Hi,
    ich hab das erste reale Projekt auf 6.2b5 umgestellt. Zuvor lief es mit der 4.7x. Vieles läuft nicht mehr. Flexslider, Imagecycle,…

    Ich habe aber auch TYPO3 erst mal erzählen lassen, es habe sie eine 6.1.99 um einige Extensions überhaupt installieren zu können. Dass dann manches nicht geht war mir schon klar. Selbst modden werde ich die Extension nicht. Slideshows habe ich einfach von Hand gebaut, manches anders gelöst – Workarounds weitestgehend. Also weit von einer entspannten Migration entfernt – aber nichts mit dem ich nicht gerechnet habe.

    Unterm Strich fühlte sich für mich noch kein TYPO3 Backend so gut an. Es sieht toll aus, läuft sehr performant und es macht mir Freude 🙂

    Viel Spaß damit und entspanntes migrieren.
    Mario.

    1. Zum Ausgleich mutiert Version 4.5 dafür ja langsam zum Methusalem, jetzt mit Lebenszeit bis März 2015! 🙂 Aber im Ernst: Nach meinen Erfahrungen mit 6.0 und 6.1, die punktuell manchmal etwas aus der Hüfte geschossen anmuteten, halte ich die Streckung des Zeitplans für durchaus angemessen. Die TYPO3-Entwickler sind 2013 für meinen Geschmack etwas zu flott voran geschritten, diverse Detailfragen sind dabei bislang ungelöst geblieben. So haben mehrere wichtige Extensions erst gerade ihre Freigabe für 6.2 erhalten oder sind noch auf dem Weg dorthin.

  2. Was ist denn mit den Extensions? Ich habe hier eine 4.5 mit ttnews und anderen alten Extensions. Lassen die sich updaten??? irgendwie ist das imMoment alles ziemlich undurchsichtig, finden sie nicht auch? Grüße, Norbert

    1. Hallo Norbert, zu 6.2 kann ich noch nichts konkretes sagen, aber ich habe jüngst testweise ein Update von 4.5 zu 6.1 durchgeführt. Dies klappte erstaunlich problemlos, lediglich eine ohnehin veraltete Extension musste deaktiviert werden. Da zusätzlich zu Typo3 sich ja wahrscheinlich auch die PHP-Version (5.3 zu 5.4) ändert, ist aber tatsächlich einiges an Problempotential vorhanden. Da muss man dann von Installation zu Installation sehen. Aber seit dem letzten Update steht tt_news (Version 3.5.0) wieder zur Verfügung, das hat schon mal einigen Druck aus dem Kessel genommen… 😉
      Grüße, Rolf

      1. Wir nutzen eine Extension die nicht aus dem TER kommt. Nach dem Update auf Typo3 6.1.5 liefert die Extension keine Datensätze aus der Datenbank mehr zurück. Muss ich Mysql auch aktualisieren oder haben Sie eine andere Idee?

        1. Ich vermute, „Extension nicht aus dem TER“ bedeutet selber programmiert bzw. programmieren lassen? Manchmal greifen Entwickler, die eine Extension unter Zeit-/Kostendruck schreiben, nicht auf den Database Abstraction Layer (DBAL) zu, sondern schreiben einfach mysql-Kommandos in den Code. Das ist nicht wirklich schön und funktioniert seit Version 6.1 nicht mehr, da Typo3 nunmehr das mysqli-Modul verwendet. Ich vermute, dass dies die Ursache des Problems ist.
          Deshalb einfach mal im Code nach „mysql_query“ suchen. Sofern vorhanden, müssen die direkten mysql-Befehle durch die DBAL-Alternative ersetzt werden. Z.B.
          $res = mysql_query($sql)
          gegen
          $res = $GLOBALS['TYPO3_DB']->sql_query($sql).
          Grüße, Rolf Bartusel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.